Skip to main content
|
Intro
bromer kunst gallery

Opening Cuno Amiet

In honor of Cuno Amiet’s 150th birthday the exhibition opened on March 28th 2018, the artist’s birthday. 

Preview

Gäste während des geführten Rundganges an der Preview (photo: Simon Leibundgut)

Frühlingshafte Dekoration schmückte die Tische und selbst die Menukarte gestaltete Cuno Amiet einst für seine eigenen Gäste auf der Oschwand (Foto: Simon Leibundgut)

Frühlingshafte Dekoration schmückte die Tische und selbst die Menukarte gestaltete Cuno Amiet einst für seine eigenen Gäste auf der Oschwand (Foto: Simon Leibundgut)

Der nachempfundene Künstlergarten der Oschwand im grossen Saal von bromer kunst (Foto: Simon Leibundgut)

Ein Gast fotografiert die «Apfelernte» von Cuno Amiet (Foto: Simon Leibundgut)

Spitzenkoch Roc Greisler verwöhnte die Gäste mit kreativ interpretierten Gerichten aus dem Kochbuch von Anna Amiet (Foto: Simon Leibundgut)

Spitzenkoch Roc Greisler verwöhnte die Gäste mit kreativ interpretierten Gerichten aus dem Kochbuch von Anna Amiet (Foto: Simon Leibundgut)

On March 24th , loaners and contributors were invited to visit the exhibition during the preview evening. After a guided tour with Julia Uti (Gallery Mangerand Art Historian M.A.)  the guests experienced an evening in the spirit of blooming spring; chef de cuisine ROC Greisler prepared creatively interpreted dishes from Anna Amiet's cookbook for the guests. Springlike decoration adorned the tables in bromer kunst's mein hall. Even the menu card was originally designed by Cuno Amiet for his own guests on Oschwand, back then.  

Opening

Begrüssung von Wolfgang Zäh, Direktor von bromer kunst (Foto: Simon Leibundgut)

Laudatio von Viola Radlach, Kunsthistorikerin und Co-Autorin des Cuno Amiet Werkkataloges (Foto: Simon Leibundgut)

Gäste lesen den Ausstellungstext im Foyer von bromer kunst (Foto: SImon Leibundgut)

Im grossen Saal von bromer kunst wurde anlässlich der Vernissage der Garten der Oschwand, Amiets Lebensmittelpunkt, nachempfunden (Foto: Simon Leibundgut)

Gäste lesen Cuno Amiets Biografie im Foyer (Foto: Simon Leibundgut)

Danny Hertach versetzte die Gäste mit seiner Jazzband, die mitreisenden Swing, Charleston, Jazz und Blues spielten, direkt in die Welt der roaring Twenties (Foto: Simon Leibundgut)

Danny Hertach mit seiner Jazzband (Foto: Simon Leibundgut)

Fritz Bigler rezitierte Romanauszüge des Emmentaler Mundartdichters Simon Gfeller (Foto: Simon Leibundgut)

Apéro im Blockhaus (Foto: Simon Leibundgut)

Apéro im Blockhaus (Foto: Simon Leibundgut)

Apéro - inspiriert durch das Kochbuch Anna Amiets und umgesetzt von Spitzenkoch Roc Greisler (Foto: Simon Leibundgut)

Die Krönung des Abends bildete ein grosser Geburtstagskuchen mit 150 Kerzen - selbstverständlich Cuno Amiet zu Ehren (Foto: Simon Leibundgut)

Die Krönung des Abends bildete ein grosser Geburtstagskuchen mit 150 Kerzen - selbstverständlich Cuno Amiet zu Ehren (Foto: Simon Leibundgut)

Die Krönung des Abends bildete ein grosser Geburtstagskuchen mit 150 Kerzen - selbstverständlich Cuno Amiet zu Ehren (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher am Eröffnungsabend (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher am Eröffnungsabend (Foto: Simon Leibundgut)

Chef de cuisine Roc Greisler und Gallery Managerin Julia Uti mit zufriedenen Besuchern (Foto: Simon Leibundgut)

René Brogli (Inhaber und Initiator von bromer kunst) an der Ausstellungseröffnung (Foto: Simon Leibundgut)

Yasmin Mattich (Wissenschaftliche Mitarbeiterin) und Birgit Schneeberger (Mitarbeiterin bromer kunst) (Foto: Simon Leibundgut)

Evelyn Bangerter (Wissenschaftliche Mitarbeiterin) und Pier Stuker (Projektleiter) (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher am Eröffnungsabend (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher machen Selfies (#cunoandme) vor Cuno Amiets Selbstporträt (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher am Eröffnungsabend (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher im Foyer vor Cuno Amiets Biografie in Text und Bild (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher am Eröffnungsabend (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher am Eröffnungsabend (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher am Eröffnungsabend (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher am Eröffnungsabend (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher am Eröffnungsabend (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher lesen Cuno Amiets Biografie im Foyer (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher am Eröffnungsabend (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher bewundern den Blumengarten im grossen Saal (Foto: Simon Leibundgut)

Besucher am Eröffnungsabend (Foto: Simon Leibundgut)

About Event
About Event

On the occasion of the Cuno Amiet opening, bromer kunst received about 600 guests – all those art lovers came to celebrate Amiet’s birthday and to show their appreciation for the artist. Viola Radlach, arthistorian and co-author of Cuno Amiet’s oeuvre catalogue opened the exhibition with an exciting introduction to the artist’s rich work. After the opening speech, bromer kunst offered an aperitif - inspired by Anna Amiet's Cookbook and prepared by top chef Roc Greisler. Danny Hertach and his jazz played Charleston, jazz, and blues – the guests were directly transported into the roaring twenties. Fritz Bigler recited excerpts by swiss-dialect poet Simon Gfeller, who was born in the same year as Cuno Amiet and himself friends with the artist. The evening concluded with a huge birthday cake with 150 candles - of course in honour of Amiet’s 150th birthday celebration. 

About artist
Cuno Amiet
Solothurn, CH, 1886 — 1961

As the first Swiss painter to give precedence to colour in composition, Cuno Amiet (*28.3.1868 Solothurn, 6.7.1961 Oschwand) was a pioneer of modern art in Switzerland.

At the age of 15, he painted his first self portrait. After studies with the painter Frank Buchser, 1886–88 Amiet attended the Academy of Fine Arts in Munich, where he befriended Giovanni Giacometti. In 1888-92 Amiet continued his studies in Paris at the Académie Julian. After this, he joined the Pont-Aven School in 1892, where he learned from Gauguin and Van Gogh, and he came to prefer the use of pure colour to tonal painting. After his return to Switzerland people would reject this innovation. Ferdinand Hodler’s work exerted a great influence on Amiet and lead him to the art nouveau movement. Between 1906 and 1913 he was a consistent member of the expressionist group „Die Brücke“ . Once again he experimented with pure colours. Amiet’s distinct and vast artistic oeuvre focuses particularly on four thematic issues: Garden, harvest and winter scenes as well as portraits.

In 1898 Amiet moved to Oschwand, where his house became a meeting place for artists and writers.

(Photo left: Urs Zaugg, Cuno Amiet in fotografischen Dokumenten, Herzogenbuchsee: Scheibli + Co., 1985)