Direkt zum Inhalt
|
Intro

Über bromer kunst

bromer kunst ist eine Schweizer Kunstgalerie, die im November 2011 von René Brogli gegründet wurde und ihren Sitz in Roggwil im Kanton Bern hat. Die private Kunstsammlung von René Brogli, die bromer art collection, ist der Galerie angegliedert.

Der Fokus der Galerie liegt zum einen auf der klassischen Moderne mit Namen wie Cuno Amiet, Ernst Ludwig Kirchner, Giovanni Giacometti und Ferdinand Hodler, zum anderen auf der Gegenwartskunst mit Arbeiten von Künstlern wie Thomas Röthel, Dirk Salz oder Rudolf Häsler. Im Bereich des internationalen Kunsthandels hat sich bromer kunst eine gute Position erarbeitet und ist dadurch in der Lage, wichtige Werke aus dem Sekundärmarkt zu recherchieren und zu vermitteln. So pflegt bromer kunst enge Kontakte zu Sammlern sowie Institutionen und hat Zugang zu Kunstwerken, Sammlungen und Nachlässen von Schweizer und internationaler Kunst. In diesem Zusammenhang umfasst das Angebot von bromer kunst ferner die ganzheitliche Verwaltung und Aufarbeitung von Künstlernachlässen. Zudem unterstützt bromer kunst beim Aufbau, bei der Pflege sowie der Auflösung von Sammlungen.

Darüber hinaus engagiert sich bromer kunst aktiv für Kunst- und Kulturvermittlung und die Sensibilisierung und Förderung der bildenden Kunst durch ihre dynamische Webseite mit Blogbeiträgen oder den Verlag Edition Bromer, der sich Künstler-Monografien und Ausstellungskatalogen widmet.

Impressionen

Blick in den Lichthof von bromer kunst

Sicht auf die Galerie von der Gartenseite aus

Das Areal von bromer kunst aus der Vogelperspektive

Gartenanlage von bromer kunst

bromer art collection

Die bromer art collection ist die private Kunstsammlung von René Brogli, Initiator der Galerie bromer kunst und Verwaltungspräsident der Bromer Holding AG. Die Begegnung mit dem Landschaftsmaler Arnold Ammann war für René Brogli ein erster wegweisender Kontakt zur Kunstwelt und der Beginn seiner leidenschaftlichen Sammlungstätigkeit. Über die Jahre zeichnete sich ein Sammlungsschwerpunkt im Bereich der klassischen Moderne und der Schweizer Landschafts- und Bergmalerei des 19. und 20. Jahrhunderts ab, unter anderem mit bedeutenden Werken von Cuno Amiet, Ferdinand Hodler, Ernest Bièler oder Charles L’Eplattenier.
In den vergangenen zehn Jahren erfuhr die Sammlung eine thematische Erweiterung durch das vermehrte Integrieren zeitgenössischer Positionen. So sind etwa Werke des deutschen Enfant terrible Jonathan Meese, des Land-Art Künstlers Richard Long und der Schweizer Künstlerin Sabine Hertig dazugekommen.
Durch René Broglis Begeisterung für den Schweizer Künstler Rudolf Häsler, der während der Revolutionszeit zwölf Jahre auf Kuba lebte, gelangte die Sammlung auch zu einer geografischen Erweiterung und einem neuen Interessengebiet: kubanische Kunst. Auf einer Reise durch das karibische Land ist Brogli auf den Maler Antonio Argudín aufmerksam geworden, dessen noch verkannte Kunst ein wichtiges Zeitzeugnis der kubanischen Geschichte darstellt.

Team

René Brogli
Inhaber und Initiator

Rita Brogli
Inhaberin und administrative Leitung

Pier Stuker
Direktor

Samira Tanner
Kuratorin

Evelyn Bangerter
Wissenschaftliche Mitarbeiterin