Direkt zum Inhalt
|
Intro
bromer kunst Galerie

Sommerfest

bromer kunst freute sich am Freitag, den 30. Juni, eine kulinarische und musikalische Reise nach Spanien anzutreten und den Sommer zu feiern.

Ein musikalisches Trio begleitete die Soirée mit spanische Rhythmen.  

Roc Greisler verwöhnt die Gäste mit süsser, sommerlicher Kulinarik. 

Die Gäste besuchen vom Foyer aus die Ausstellungsräume der Rudolf Häsler Retrospektive.

Der glückliche Gewinner der Fotografie «Glück» (2017) des Schweizer Naturfotografen Roland Fürst

Buchcover der bei edition bromer erschienenen Künstlermonographie «Rudolf Häsler – Ein Weltbürger»

Die Gäste geniessen das Sommerfest in der Aussenanlage von bromer kunst.

Die Gäste hatten die Gelegenheit, die Ausstellungen «Rudolf Häsler – Retrospektive» und «Roland Fürst – Naturfotografien» in dieser vorgezogenen Finissage gemeinsam mit den Kuratoren zu besichtigen und erhielten erstmals Einblicke in die 476-seitige Künstlermonografie zu Rudolf Häsler, welche in der bromer edition erschienen ist. Das Buch «Rudolf Häsler – Ein Weltbürger» kann auf Anfrage erworben werden.

Das Sommerfest stellte zudem die Startphase eines Erweiterungsbaus dar: ab Mitte Juli entstanden im Obergeschoss des Haupthauses weitere 160 Quadratmeter Ausstellungsfläche.

Zum Künstler
Rudolf Häsler
Interlaken, 1927 — 1999

Der in Interlaken geborene Rudolf Häsler (*29.7.1927 Interlaken - 18.1.1999 Sant Cugat del Vallès) gehört zu den eigenständigsten Schweizer Kunstschaffenden des 20. Jahrhunderts. In der kubanischen Revolutionsregierung nahm der Maler als nationaler Direktor für Kunstgewerbe die zweithöchste Stellung als Ausländer nach Che Guevara ein. Ende der 60er-Jahre zog sich der Maler, Grafiker und Zeichner mit seiner Familie nach Spanien zurück und bereiste die Welt. In den 1970er-Jahren entwickelte Häsler einen akribischen Realismus, welcher der Schule der Hyperrealisten zugeordnet werden kann und Vergleiche mit dem Schaffen von Franz Gertsch, Ralph Goings oder Antonio López Garcia erlaubt.